WAVE – auf die Spitze

Der vor­letz­te Tag der Tro­phy – die WAVE nähert sich dem Fina­le. Der End­spurt führt uns vor­bei am höchs­ten Berg Deutsch­lands bis an den Ammer­see. Wir gewin­nen die ers­ten Chal­len­ges!

Mit ein wenig Weh­mut begin­nen wir die letz­ten Tage der WAVE. Wir haben so lan­ge dar­auf hin­ge­fie­bert und uns in die Vor­be­rei­tun­gen gestürzt. Und jetzt soll das alles fast schon wie­der vor­bei sein? Der WAVE-Spi­rit hat uns alle mit­ge­ris­sen. Außer­ge­wöhn­li­che Rou­ten, außer­ge­wöhn­li­che Men­schen.

Vom ober­baye­ri­schen Isny aus geht es im Kon­voi mit zwei ande­ren WAVE’ern im Kon­voi Rich­tung Ber­ge. Alpen­pan­ora­ma! Vor­bei an der Zug­spit­ze, über Gar­misch Par­ten­kir­chen. Zwi­schen­durch war auf­la­den ange­sagt. Und, wir brau­chen es wohl kaum noch erwäh­nen, die erreich­te Lade­säu­le war bestückt mit dem HPC-Ste­cker von Phoe­nix Con­tact. Laden mit die­sem Pan­ora­ma – so schön kann das Fah­ren mit E sein! 🙂

Schlau mit Alex und Jana

Aus der Abtei­lung schlau mit Alex und Jana heu­te mal wie­der etwas zur Tech­nik. Man unter­schei­det zwei Lade­ar­ten. Beim AC-Laden über­nimmt der im Fahr­zeug ein­ge­brau­te Gleich­rich­ter die Umwand­lung des Stroms aus dem Wech­sel­strom­netz in den von der Bat­te­rie benö­tig­ten Gleich­strom.

Beim DC-Laden wird der Wech­sel­strom unse­rer Strom­ver­sor­gung außer­halb des Fahr­zeugs, in einer Lade­sta­ti­on, in Gleich­strom umge­wan­delt. Die Arbeit wird also sozu­sa­gen außer­halb des Fahr­zeugs erle­digt, der Strom “vor­kon­fek­tio­niert”. Der gro­ße Vor­teil dabei ist, dass beim Laden eine wesent­lich höhe­re Leis­tung über­tra­gen wer­den kann und sich die Lade­vor­gän­ge dadurch auto­ma­tisch ver­kür­zen.

Unse­re High Power Char­ging (HPC)-Stecker von Phoe­nix Con­tact gehö­ren zum leis­tungs­stärks­ten, was es auf dem Markt gibt. Wir haben es mit E-Mil und lee­rem Akku aus­pro­biert:
Nuckelt er an einer nor­ma­len Haus­halts­steck­do­se, braucht er geschla­ge­ne 17 Stun­den von ganz leer bis ganz voll.
Kann er sich sei­nen Strom aus einer 3,6 kW-Kraft­strom­lei­tung holen (wie Euer Back­ofen), dann sind es immer noch 10,5 Stun­den.
Es gibt auch Kraft- oder Dreh­strom­an­schlüs­se mit 7,2 kW, dann sind es nur noch 5,20 Stun­den. Alle drei Lade­mög­lich­kei­ten gehen mit dem AC-Lade­vor­gang.

Hat man dage­gen das Glück, eine Schnell­la­de­sta­ti­on mit CCS-Tech­no­lo­gie zu erwi­schen, dann redu­ziert sich das Auf­la­den auf 80 Pro­zent in nur noch 45 Minu­ten.
Und da man sei­ne Bat­te­ri­en sel­ten ganz leer fährt und 80 Pro­zent Lade­zu­stand aus­rei­chend sind, redu­zie­ren sich die Zei­ten im All­tag natür­lich deut­lich. Wer also etwas vor­aus­schau­end unter­wegs ist, kommt mit E locker im All­tag zurecht.

Wir hat­ten jeden­falls kei­ne Pro­ble­me. Und das bei einer Tro­phy, in der es vor allem dar­um geht, die Reser­ven auch mal aus­zu­rei­zen.
Die Ber­ge waren übri­gens auch elek­tro­an­ge­trie­ben gar kein Stress, denn ein Elek­tro­an­trieb hat vor allem eines: Bumms, sprich Dreh­mo­ment, vom ers­ten Meter an. Unse­re letz­te End­sta­ti­on in Etter­schlag am Ammer­see haben wir locker erreicht.

Und – nicht zu ver­ges­sen – wir haben unse­re ers­te Chal­len­ge gewon­nen! Die “Wein­tro­phy” haben wir klar für uns ent­schie­den. Sozu­sa­gen sind wir jetzt E-Wein­kö­ni­gin­nen! 🙂

Wie die gesam­te Ral­lye der Wave Tro­phy für Jana und Alex vom Team Phoe­nix Con­tact ver­läuft, und was sie tag­täg­lich erle­ben, erfahrt ihr via regel­mä­ßi­ger Updates auf die­sem Blog. Und natür­lich gibt es auch auf Soci­al Media immer wie­der News. Schaut also auch auf Insta­gram, Twit­ter, Xing und Lin­kedIn vor­bei.