Energy für Energica

Die Road to Italy hat einmal an die Küste von Rimini, einmal um den Gardasee und wieder zurück nach Ostwestfalen geführt. Auf zwei Rädern, vier Rädern und mit ganz viel Elektromobilität. Zeit für ein Fazit und ein paar Impressionen hinter den Kulissen.

Julia Plöger ist Marketing Communication Managerin bei Phoenix Contact E-Mobility. Und als Co-Pilotin bei diesem e-mobilen Trip nach Italien die Organisatorin hinter den Kulissen. Wo ist die nächste freie Ladesäule? Wie kommen wir zum Hotel? Wann treffen wir unsere Filmcrew? Julia wusste die Antworten, sorgte für Ordnung im Chaos und Disziplin während des Tages. Soweit dies möglich war …

Eine Batterieladung reicht für weit über 400 Kilometer

„Wir haben rund 3.500 Kilometer hinter uns gebracht, davon etwa 300 Kilometer auch gemeinsam begleitet von zwei Rädern. Zehn Ladestopps haben für die Strecke und die Tage gereicht. Und unser Audi hat sich mit 18,6 kW/100 km Energie begnügt.“Julia hat ihre Daten im Griff. „Positiv überrascht war ich über die Ladeinfrastruktur, über die wir hier im Alltag immer hören, dass da in Deutschland und Europa noch so viel zu tun sei. Das hat alles total problemlos geklappt. Auch dank der Unterstützung der App, die uns stets freie, belegte oder defekte Ladesäulen zuverlässig anzeigte.“ Phoenix Contact hat seine Firmen-Tankkarte schon lange um eine e-mobile Funktion mit passender App erweitert.

Ladegespräche an der Säule

„Am meisten beeinruckt hat mich aber die Resonanz der Menschen auf der Straße. Das fing schon im Kleinen an, bei den Ladegesprächen an der Tanksäule dank unseres auffälligen vierrädrigen Fahrzeugs. Und als Cedric dann auf der Energica saß, haben sich immer wieder ganze Trauben an Zuschauern gebildet. Vor allem, als sie merkten, dass hier kein Ducati-Erlkönig vorfuhr, sondern tatsächlich ein Elektro-Motorrad. Das konnten die meisten kaum glauben“, schmunzelt Plöger. „Und natürlich habe ich mich als Phoenix Contact-Mitarbeiterin gefreut, als ich gesehen habe, dass nahezu überall unsere Ladestecker im Einsatz sind, gerade beim Schnellladen.“ Auch von der Zusammenarbeit mit dem Energica-Team schwärmt die Marketing-Fachfrau. „Total unkompliziert und hilfsbereit, auch bei ausgefalleneren Interview-Wünschen.“

Für Julia Plöger war es die erste Reise nach Italien. „Ein tolles Land, tolle Leute, super Essen – einfach enorm viele schöne Erfahrungen“, zeigt sich die Marketing-Fachfrau begeistert vom Zielland. „Auch wenn ich nicht viel davon genießen konnte, denn die Tage waren so vollgepackt, dass wir erst spät abends ins Hotel kamen. Und wer glaubt, dass Postings in Social Media mal eben schnell zu machen seien, der irrt gewaltig.“ Das Trio berichtete auf LinkedIn und über Instagram von ihren mobilen Abenteuern, zusätzlich zu diesem Blog. „Und wenn der Tag mal wieder viel zu lange wurde, dann hat uns nur noch ein Energy-Drink am Leben gehalten.“

Die Road to Italy im Link:
Der Start zur #roadtoItaly
Ferrari gewinnt … auf zwei Rädern!
Der Energica Partners Day
Dolce Vita auf zwei Rädern

This post is also available in: English

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"