Amsterdam mobil 1

Seit jeher lau­fen in der his­to­ri­schen Han­dels­me­tro­po­le Ams­ter­dam vie­le Wege zusam­men. Ver­kehr war und ist schon immer ein zen­tra­les The­ma. Und die Mög­lich­kei­ten, sich und sei­ne Waren von A nach B zu trans­por­tie­ren, sind so viel­fäl­tig, dass wir uns zu einer klei­nen Serie über Ams­ter­dam ent­schie­den haben. Die Her­aus­for­de­rung: ein Tag, mög­lichst vie­le Ver­kehrs­mit­tel und mög­lichst vie­le Bezü­ge zu den Lösun­gen von Phoe­nix Con­tact.

Eine mobi­le Selbst­er­fah­rung in einer fas­zi­nie­ren­den Groß­stadt …

Brücken und Grachten – Weltkulturerbe

Ams­ter­dam war im Mit­tel­al­ter der größ­te Hafen der Welt. Von hier aus segel­ten Schif­fe über alle Ozea­ne, brach­ten Waren oder Waf­fen – je nach Bedarf und Not­wen­dig­keit. Das Reich der Ost­in­di­schen Kom­pa­nie erstreck­te sich bis weit nach Süd­ost­asi­en und sicher­te den Han­dels­häu­sern im fer­nen Euro­pa mär­chen­haf­ten Reich­tum.

Was­ser prägt bis heu­te das Stadt­bild Ams­ter­dams, auch wenn seit 1923 der „Außen­deich“ dafür sorgt, dass die Stadt kei­nen direk­ten Zugang mehr zur Nord­see hat. Ein kom­pli­zier­tes Geflecht von Kanä­len (den Grach­ten), Schleu­sen und Brü­cken sorgt seit rund 400 Jah­ren dafür, dass der schwim­men­de Waren­ver­kehr trotz­dem bis ins Herz der Groß­stadt gelangt. Die Grach­ten wur­den im 16. Jahr­hun­dert ring­för­mig um den alten Kern der Stadt ange­legt, um neu­en Platz zu schaf­fen für die dama­li­ge Boom Town.

Mischa Braam

Mischa Braam ist Indus­trie­ma­na­ger Infra­struk­tur bei Phoe­nix Con­tact Nie­der­lan­de. Sein Spe­zi­al­ge­biet ist die Ver­kehrs­in­fra­struk­tur. Wenn es um Brü­cken, Tun­nel und Schleu­sen geht, macht dem 37jährigen nie­mand etwas vor. Und er kennt Ams­ter­dam wie sei­ne Wes­ten­ta­sche, denn der ver­sier­te Exper­te hat hier schon vie­le Pro­jek­te betreut. Mit ihm gelan­ge ich an Punk­te weit­ab der Tou­ris­ten­strö­me.

Über 7 Brücken sollst Du fahr’n

Der ers­te Stopp unse­rer Tour de Mobil ist die Schin­kel­brug. Die­se gro­ße Brü­cken­an­la­ge gehört zur 32 Kilo­me­ter lan­gen Ring­au­to­bahn A10, die rund um Ams­ter­dam führt und eine der Haupt­schlag­adern des Ver­kehrs dar­stellt. Sie ist eine der ver­kehrs­reichs­ten Stra­ßen ganz Hol­lands

Die Schin­kel­brug ist eine Klapp­brü­cke

Zu Fuß nähern wir uns dem impo­san­ten Bau­werk über den Fluss Schin­kel, genie­ßen zunächst den idyl­li­schen Aus­blick auf Haus­boo­te und Jach­ten. Wir ste­hen vor einer geschlos­se­nen Schran­ke, denn die Fuß­gän­ger­brü­cke unter­halb der gro­ßen Brü­cken­bö­gen ist zurück­ge­zo­gen und gibt den Was­ser­weg für ein Sport­boot frei.
„Ins­ge­samt besteht die gan­ze Anla­ge aus sie­ben Brü­cken, die alle­samt klapp­bar sind“, erklärt Mischa Braam. „Hier füh­ren Metro, Fern­bahn, Auto­bahn und Fuß- und Fahr­rad­weg über den Fluss. Will ein grö­ße­res Schiff oder ein Segel­schiff pas­sie­ren, mel­det es sich vor­her an. Und dann klap­pen alle Brü­cken­ele­men­te hoch und öff­nen die Durch­fahrt.“

Das geschieht aller­dings fast nur nachts, wenn das Ver­kehrs­auf­kom­men nied­ri­ger ist. „Wir von Phoe­nix Con­tact ent­wi­ckeln die kom­ple­xe Signal­steue­rung, die bereits weit vor der Brü­cken­an­la­ge anfängt. Alle ein­ge­setz­ten Pro­duk­te müs­sen SIL-zer­ti­fi­ziert sein, also Safe­ty-Richt­li­ni­en erfül­len. Die Kom­mu­ni­ka­ti­on der ver­schie­de­nen Signal­mit­tel geschieht per Kabel.

Facts zu Brücken und Grachten

Land­flä­che / Was­ser­flä­che: 165 Qua­drat­ki­lo­me­ter / 54 Qua­drat­ki­lo­me­ter
Anzahl Brü­cken: 1281
Grach­ten: ~200 (UNESCO Welt­kul­tur­er­be)
Gesamt­län­ge des Kanal­sys­tems: ca 75 km
Durch­schnitt­li­che Tie­fe der Grach­ten: 2,6 m
Durch­schnitt­li­che Brei­te: 27 m
Ers­te urkund­li­che Erwäh­nung von Schleu­sen: 1347

Facts: Schinkelbrug

Bau­jahr 1972
Durch­fahrt­brei­te: max 14 m
Län­ge gesamt: 160 m
Ele­men­te: 7 Brü­cken für Auto- und Bahn­fern­ver­kehr, Metro und Fuß­gän­ger
Die Brü­cken­an­la­ge wur­de in meh­re­ren Etap­pen gebaut, zunächst als rei­ne Auto­bahn­brü­cke, spä­ter ergänzt um Ele­men­te für den Schie­nen- und Metro­ver­kehr.

Die Schin­kel­brug

Lösungsbeispiele

Phoe­nix Con­tact ist ver­siert, wenn es um die Umset­zung von Signa­len auf und bei Was­ser­stra­ßen geht, greift dabei auf ganz unter­schied­li­che Pro­duk­te zurück, um die Steue­rung und Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen Leit­stät­ten und Signa­len und Steue­rungs­an­la­gen sicher und effi­zi­ent zu rea­li­sie­ren:

Signal­steue­rung Nord-Ost­see-Kanal
Ufer­be­leuch­tung des Kanals Gent – Ter­neu­zen
Sicher­heits­tech­no­lo­gie Schleu­se
Funk­an­wen­dun­gen in der Ver­kehrs­tech­nik